17. Karmapa
Ogyen Trinley Dorje


„ Er ist nicht-sektiererisch, so erfüllt er alle Himmelsrichtungen; er ist nicht den einen nah und den anderen fern, so ist er der Schützer aller Wesen. Die Sonne des Buddha-Dharma, die allen Wesen dient, strahlt allezeit."

 

Maitreya Institut Programm 2013 
April – Juni 2013






 1. bis 7. Mai 2013: Shaolin ChiGong und TaiChiChuan mit Sifu Wong Kiew Ki

9. bis 12. Mai 2013
   DzogChen-Retreat mit James Low

 7. bis 9. Juni 2013: 
  Lama Lena / Yeshe Kaydrup:
"Der Flug des Garuda"

26. - 28. Juli 2013:
Sangter Tulku  Einweihungen: Kurukulle und Namgyalma


22.- 26. August: Lama Tony Duff: Essenz-Mahamudra und Unterweisungen zur Nicht-Dualität

7. - 8. September 2013: Phönix-Training mit  Francoise Guillot:

11. bis 12. September 2013:   S.E. Sangye Nyenpa Rinpoche:
                                                        Unterweisungen zum HERZ-SUTRA
                                                    und den 4 Siegeln des Dharma

                                                     12.9.2013 19h: Einweihung und
                                                            Unterweisungen zu den 21 Taras

_____________________________________________
   7. - 9. Juni 2013:   
Samstag & Sonntag DzogChen Retreat in Gutenstein

DzogChen-Unterweisungen von Lama Lena / Yeshe Kaydrup

Freitag, 7. Juni, 19h:  Abendveranstaltung in Wien:
"Mit dem Affen-Geist tanzen" Ein DzogChen-Abend

Ort: Zhi-CHang Li Akademie, Piaristengasse 16. Top 5. 1070 Wien

Unkostenbeitrag 5 € und freie Spende an Lama Lena



    


Lama Lena mit Tsültrim Allione am Rande der von SH Karmapa vor ein paar Monaten in Tso Pema gegebenen TSCHÖ-Belehrungen.

8. - 9. Juni Dzogchen Retreat in Gutenstein:

           DzogChen - der Weg der Großen Vollendung

Samstag und Sonntag (8. und 9. Juni Beginn jeweils 10 Uhr
und am Samstag nachmittags Beginn 14h30.

Unkostenbeitrag 5 € je Halbtag und freie Spende an Lama Lena

  Shabkar: Der Flug des Garuda

Diese Unterweisungen beinhalten den Herzensrat eines der geliebtesten RIME-(nicht-sektiererischen) Meister Tibets: Shabkar. Er war berühmt für seine DzogChen-Belehrungen, der essenziellen Praxis der Nyingma-Linie. Buddhisten aller Ausrichtungen einschließlich Zen- und Vipassana-Praktizierende und andere, die Interesse daran haben, mehr zu lernen, werden von diesen Unterweisungen Nutzen ziehen. Dzogchen Tekchö Praxis bringt uns in unmittelbare Kommunion mit der subtilsten Ebene unserer Erfahrungen, Samsara und Nirvana in unserem Bewusstsein als Einheit erfahren. In der Nyingma-Linie wird dies höher als Tantra-Praxis betrachtet, denn es bringt den Meditierenden mit der natur des Geistes von Angesicht zu Angesicht.

Die Unterweisungen beinhalten die Einführung in die Natur des Geistes durch direkte Übertragung und Instruktionen zu den Erfahrungen in der Meditation wie Nachmeditationsphase. Lama Lena's Fähigkeit liegt darin, effektiv und direkt die Bedürfnisse der Schüler und Zuhörer zu berühren, ohne vorausgehende Überlegungen, ganz im Sinne des einen Geschmacks, auf den die großen Lehren des DzogChen hinweisen: Das Herz aller Wesen und das Wesen aller Phänomene.   Ein jeder wird großen Nutzen und frische Inspiration aus Lama Lena's Klarheit, Humor und Erfahrung  gewinnen.

Das diesjährige Retreat mit Lama Lena ist die Fortsetzung von "Flug des Garuda" 2012.
Es besteht aber kein Hindernis, ganz frisch einzusteigen.

DzogChen - der Weg der Großen Vollendung

  – Der Flug des Garuda –

        In den DzogChen-Lehren symbolisiert der Garuda
UNSER PRIMORDIALES URANFÄNGLICHES WESEN

Die DzogChen Tantras, die uralten Lehren, von welchen die Barde-Unterweisungen herstammen, sprechen von einem mythischen Vogel, dem Garuda, der voll ausgewachsen geboren ist. Dieses Bild symbolisiert unsere primordiale Natur, die immer schon völlig vollkommen und vollendet ist. Das Garuda-Kücken hat seine Flügelschwingen bereits imi Ei voll entwickelt, aber es kann nicht fliegen, bevor es ausschlüpft. Erst in dem Augenblick, wenn die Schale aufbricht, kann es sich herausschwingen und in den Himmel hochsteigen. Auf ähnliche Weise, so sagen uns die Meister, sind die Qualitäten der Buddhaschaft durch den Körper verhüllt, und sobald der Körper abgeworfen ist, treten sie strahlend hervor.
(Aus: Das tibetische Buch vom Leben und Sterben)                         

 

SHABKAR:

  - Der Flug des Garuda -

     " So wie der Flug des Vogels

am klaren Himmel

keine Spuren hinterlässt

,sind für den Yogi Gedanken

die Natur des Absoluten;

und er ist wunschlos glücklich."

    



Seit 1972 verbrachte Lama Lena (Yeshe Kaydrup) drei Jahre des Studiums mit Lama Thubten Yeshe in seinem Kloster in Nepal und sieben Jahre in Retreat & Praxis in einer kleinen Höhle oberhalb des Tso-Pema ("Lotus-See") unter der Anleitung ihres Wurzel-Lamas, dem Ehrwürdigen Wangdor Rinpoche. Die letzten 25 Jahren ist sie ausgedeht mit Wangdor Rinpoche als dessen Übersetzerin und Assistentin gereist.

Lama Lena hat auch chinesische Medizin studiert und unterhält eine private Praxis in der San Franzisko Bay Gegend. 2005 ist sie nach Tso Pema zurückgekehrt, um Wangdor Rinpoche zu assistieren und lebtdie meiste Zeit mit ihren beiden Khandros auf dem Berg über dem Lotus-See.

Wenn sie nicht reist, lehrt oder übersetzt, arbeitet sie für die tibetische Flüchtlingsgemeinschaft sowie auch die ansässigen indischen Dorfbewohner und Bergstämme in medizinischer Assistenz. Auf Bitten von S. E. Dzigar Kongtrul Rinpoche und Wangdor Rinpoche - wie auch auf Wunsch vieler westlicher und tibetischer Dharma-Schüler ist sie viel gereist und hat Unterweisungen in allen Linien, die sie hält, gegeben.




Lama Lena 2011 im Maitreya Institut

      





   


LAMA WANGDOR, Lama Lenas Wurzel-Lama:


    

Wangdor Rinpoche ist ein tibetisch-buddhistischer Mönch und Lehrer (Lama). In Jahrzehnten buddhistischer Meditation in Abgeschiedenheit und zurückgezogener Praxis hat er den Zustand erreicht, den Buddhisten verwirklichung nennen, und ist weltweit geachtet als verehrungswürdiger Lehrer und ein Meister der "Direkten Geist-Erfahrung", der Dzogchen-Meditation.    Lama Wangdor hält die tiefe innere Verpflichtung aufrecht, die buddhistische Philosophie und Meditations-Unterweisungen einem jeden mit aufrichtigem Interesse zugänglich zu machen. Er hat während der letzten zwei Jahrzehnte in Asien, Europa und den vereinigten Staaten Ermächtigungen und Übertragungen gegeben.

Mehr als dreissig Jahre hat er meditierend in den Höhlen  oberhalb des Lotus-Sees (Tso Pema) in der Region Himachal Pradesh in Nord-Indien verbracht, die zuallererst von dem großem Meister Padmasambhava benutzt worden sind. Während der frühen Jahre in zurückgezogener Praxis dort haben sich ihm schließlich mehr als 50 Höheln bewohnende Yogis und Yoginis angeschlossen, die seine Anleitung und Unterstützung suchten. Zu Beginn der 70iger Jahre hat er ein Kloster am See errichtet, wie auch eine Zurückziehungsstelle auf dem Berg, die für Praktizierende aller Linien und Nationalitäten offen sind, Projekte, die beinahe 20 Jahre für ihre Fertigstellung benötigten.

Wangdor Rinpoche hält sowohl die Nyingma und Kagyü DzogChen /Chagchen Linien und wird als Rime-Meister gesehen. Er lehrt aus den Herz-Textten des DzogChen, die Maha Ati und Mahamudra Yogas die er von Namla Jandschub Dorje, Kunu Rinpoche und den Gelehrten Chonchok Sumon Khyenpo der Linie Trungpa Rinpoches, Thuksey Rinpoche und Pumdog Key Rinpoche …und Lama Lena hält natürlich ebenso diese Übertragungen.





Aus der Einleitung zu „Der Flug des Garuda" ( Shabkar)


Eines der hervorstechendsten Merkmale des Dzogchen, das ihm auch die Bezeichnung «Abkürzungspfad» zur Buddhaschaft eingebracht hat, ist, dass es als praktisch unmöglich angesehen wird, die genetisch, karmisch oder durch Erziehung im Kindesalter bedingten Neigungen auszurotten, aus denen unsere gewohnheitsmäßigen Reaktionsmuster hervorgehen.

Der Große Meister von Oddiyana sagte einmal:

Untersuche nicht die Wurzeln der Dinge,
Erforsche die Wurzel des Geistes selbst!
Wenn des Geistes Wurzel gefunden ist,
Dann wirst du ein Ding kennen, doch alles ist befreit.
Aber wenn du verfehlst den Grund des Geistes zu finden,
Wirst du alles kennen und doch nichts verstehen.

           Dieses Verständnis spiegelt sich in der grundlegenden Meditationsanweisung wieder: «Was auch im Geist entsteht, lass es los. Versuche nicht, etwas zu verändern oder auszuwechseln. Es ist alles vollkommen, so wie es ist» und so weiter.

Wenn wir den Geist entspannen, fällt unsere Tendenz, zu werten, zu beurteilen und auf alles Entstehende entweder positiv oder negativ zu reagieren, von uns ab. Nicht-Haften entsteht, der Schlüssel zum Durchdringen der beiden Schleier. In anderen Worten: Der doppelte Schleier muss nicht zerrissen werden, sondern wird vom Auge jener vollkommenen Einsicht durchdrungen, die nicht an äußeren Formen haftet und so die innere Leerheit wahrnimmt.


SHABKAR TSOGDRUK RANGDROL




EMAHO! Meine geliebten, furchtlosen Söhne und Töchter, ohne dass man ihm die Sporen gibt, wird ein Pferd nicfht galoppieren; ohne dass man sie heftig schlägt, trennt die Butter sich nicht von der Milch; ohne genaue Erklärungen werdet ihr nicht die Bedeutsamkeit meiner Worter begreifen. Während ich nun meine langen, aber stimmungsvollen Lieder singe, entspannt euch, macht es euch bequem, und hört ihnen zu, ohne in eurer Achtsamkeit nachzulassen!

Bevor ihr nicht alle Erfahrungen als Geist erkennt,
werdet ihr nie die Bedeutung von Leerheit verstehen......
Eure Untersuchung wird euch zeigen,
dass Erscheinungen der magsiche Ausdruck eures Geistes sind.
So wie der Nebel am Himmel entsteht und sich wieder in ihm auflöst,
entstehen sie aus dem Geist und verschwinden wieder in ihm......



Shabkar (1781-1851), oft mit Milarepa verglichen, war ein hoch angesehener
Praktizierender und Lehrer des Geistestrainings
(Lojong) und der DzogChen-Traditionen
des Tibetischen Buddhismus.
Er wurde von vielen als eine Emanation von Manjushrimitra,
einem der Dzogchen-Patriarchen verehrt,
aber auch als Reinkarnation von Gyalse Thogme Zan
gpo betrachtet,
der dashochgeachtete Werk: „Die siebenunddreißig
Handlungen eines Bodhisattva“ verfasst hat.
Shabkar war ein freier Geist, der sich entschlossen hatte,
als Einsiedler oder wandernder Pilger zu leben, ohne Zuhause und
ohne Besitztümer, fernab vom organisierten Leben religiöser Institutionen.
Der Dharma war für ihn
eine Angelegenheit persönlicher Einsicht und Übung,
und nicht eine Sache der Zugehörigkeit zu einer Schule und Tradition.
Er liebte Buddhas Lehren in all ihren Manifestationen,
und seine Einstellung allen Traditionen gegenüber
war von ungeheuchelter Hingabe erfüllt.

Er hinterließ viele Bände von Unterweisungen,
darunter eine inspirierende Autobiographie
voller Humor und Weisheit.
 Er war und ist bekannt für seine liebevolle Sorge für die Tiere
und sein entschiedenes Eintreten für ihr Wohl.
    



Im Sequoyah Verlag Gutenstein - EDITION MANDARAVA, Dharma-Verlag des Maitreya-Instituts erschienen:

Shabkar:  "NEKTAR DER UNSTERBLICHKEIT - NAHRUNG FÜR BODHISATTVAS"
156 Seiten, 16 €;                  ISBN 978 3-85466-071-2

Kann gerne im Maitreya-Institut bestellt werden und ist
natürlich auch während der Seminare erhältlich.
Da die Frage des Fleischessens bzw des Abstandnehmens davon, andere fühlende Wesen zu verspeisen besonders für unsere tierlichen Mitwesen eine immer äußerst akute ist, aber auch karmisch gesehen (und bezüglich Gesundheit und langem Leben) keine gering ist,
wünschen wir den Darlegungen Shabkars , der die Thematik auf allen Ebenen buddhistischer Sichtweise und Praxis ausführlichst untersucht und einiges richtigstellt, große Verbreitung.


    This teaching contains the heart advice of one of the most beloved nonsectarian masters of Tibet: Shabkar. He was renowned for his teachings on Dzogchen, the heart practice of the Nyingma lineage. Buddhists of all stripes, including practitioners of Zen and Vipassana, and others who are interested in learning more will find these
teachings of benefit. Dzogchen trekcho practice brings us into direct communion with the most subtle nature of our experience, the unity of samsara in nirvana as experienced within our own consciousness. Within the Nyingma school, it is held higher than even the practices of tantra for bringing the meditator face to face with the nature of reality.

Beginning in 1972, Lama Lena spent three years studying with Lama Thubten Yeshe at his monastery in Nepal and seven years in retreat and practice in a small cave above TsoPema under the tutelage of her root teacher, Ven.Wangdor Rimpoche. For the past 25 years she has traveled extensive with Wangdor Rimpoche as his translator and assistant. Lama Lena has also studied Chinese medicine and had a private practice in the San Francisco Bay Area.

 In 2005, she returned to Tso Pema to assist Wangdor Rimpoche. She currently lives on the mountain above Lotus Lake with her two kandros. When she is not traveling, teaching or translating, she works providing medical assistance to the Tibetan refugee community as well as the local Indian villagers and mountain tribespeople.

 At the request of H.E., Zigar Choktrul Rimpoche and Ven.Wangdor Rinpoche - as well as many Western and Tibetan dharma students - she has been traveling and teaching from the lineages she holds.

The teachings include showing the view of the nature of mind by direct transmission; instructions on doing the meditation and the post meditation experience. It is said that, by dedicating one's self to this single practice, full enlightenment can be achieved in a single lifetime. This is a heart practice that Lama Wangdor, Lama Lena’s teacher, spent 30 years meditating on in the cave of Guru Rinpoche at  Tso Pema.

Wangdor Rinpoche holds both Nyingma and Kagyü Dzogchen/Chagchen lineages and is considered a Rime teacher. He teaches from heart texts on Dzogchen, the maha-ati and mahamudra yogas which he has received in lineage from Nambla Janchub Dorje, Kunu Rinpoche and scholars Chonchok Sumon Khenpo of Trungpa Rinpoche’s line; Tucksie Rinpoche and Pumdong Key Rinpoche……and of course, lena holds his lineage.
Lama Lena holds both Nyingma and Kagyu Dzogchen/Mahamudra lineages. Her great capacity is to directly and clearly touch the needs of her audience. without prior contemplation, her delivery is exactly what the great teachings of dzogchen point at: there is one flavour and it is at the heart of all beings and all Phänomena. What is certain is that everyone who listens and attends can greatly benefit from Lama Lena’s clarity, humour and experience
.

 Our Primordial Nature

In the Dzogchen teachings, the garuda represents our primordial nature.

The Dzogchen Tantras  the ancient teachings from which the bardo instructions come, speak of a mythical bird, the garuda, which is born fully grown. This image symbolizes our primordial nature, which is already completely perfect. The garuda chick has all its wing feathers fully developed inside the egg, but it cannot fly before it hatches. Only at the moment when the shell cracks open can it burst out and soar into the sky. Similarly, the masters tell us, the qualities of buddhahood   are veiled by the body, and as soon as the body is discarded, they will be radiantly displayed.


__________________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________________


                   

              DzogChen Retreat mit James Low:


Do 9. Mai bis So 12. Mai 2013:

    
     Donnerstag, 9. Mai Abendveranstaltung in Wien: 19h00 

"HEILUNG UND DIE FÜNF ELEMENTE - AUS SICHT DES DZOGCHEN"

Ort: Zhi-CHang Li Akademie, Piaristengasse 16. Top 12. 1070 Wien -  Kostenbeitrag: 15 € (ermäßigt 10 €)

10. - 12. Mai 2013: Thema des Wochenend-Retreats:

Ein bisher noch unveröffentlichter Text von Ayu Khandro (1839 - 1953),
deren Biographie von Chögyal Namkhai Norbu aufgeschrieben wurde und in "Tibets weise Frauen" von Tsültrim Allione nachzulesen ist, wird der Leitfaden dieses Dharma-Seminars sein.

              

                           "Unzerstörbares glorreiches Licht"
                                Die Aufzeichnung des Herzensrats der Dakini

Der Text enthält kurze, direkte Anweisungen und ist eine klare Grundlage für die DzogChen-Praxis.
(Eine deutsche Übersetzung des Textes wird beim Seminar zur Verfügung gestellt.)

Kurszeiten im Maitreya-Institut Gutenstein: Fr, Sa und So:
                     jeweils 9h - 10 Uhr: Meditationspraxis mit James Low.
                     Am Freitag, 10 - 18h (mit Pausen), primärer Praxistag für Meditation, mit zwischenzeitlichen Unterweisungen durch James Low.
Teachings mit Praxisphasen:
Jeweils 9h - 10 Uhr: Meditationspraxis mit James Low.
Am Samstag:10-13 Uhr und 15 - 18 Uhr

                                                    Am Sonntag:  9h bis ca 13 Uhr,

                                                   danach gemeinsames Mittagessen vor Ort.
               Ebenso Freitag und Samstag jeweils 13 Uhr gutes vegetarisches Mittagessen vor Ort.


Die Unkostenbeiträge:  Freitag 35 €; Samstag 40 €;  Sonntag 35.- gesamt also 110 €, (ermäßigt: 95.-)

Gedichte von James Low / Poems by James Low: HIER

James Low's simply being homepage: HIER


James Low Videos: hier 
James Low Audios:  hier 
James Low Transcripts, Translations, Writings:  hier:               

"EINFACH SEIN ist der Urgrund, der Weg und die Frucht aller Existenz. Die Lehren dazu sind bekannt als DzogChen oder die natürliche Vollkommenheit aller Erfahrung.
Es handelt sich dabei um keinerlei abstrakte Idee, sondern es ist die vitale Präsenz, die wir verkörpern und mit welcher wir uns als der Welt um uns herum verbinden und verwickeln.
Die DzogChen-Lehre ruft uns zur offenen Natur aller Dinge zurück, zu dem natürlichen Zustand, den wir niemals verlassen, doch irgendwie vergessen haben."


"Simply being is the ground, path and fruition of all existence. The teaching of this is known as dzogchen or the natural perfection of all experience.
This is not an abstract idea but is the vital presence which we embody and engage with as the world around us. Dzogchen teaching recalls us to the open nature of all things
, the natural state we have never left, yet have somehow forgotten."


  Frage von Guido Ferrari: "Und was ist der Inhalt, die Bedeutung, von Dzogchen?"
James Low: Dzogchen bedeutet absolut vollkommen, ohne Mangel, ohne Fehler. Es deutet auf die Tatsache, dass unsere eigene Natur, die Natur jedes Wesens – nicht nur der Menschen, sondern aller Lebensformen – ohne Fehler oder Begrenzung ist. Gewöhnlich wachsen wir als Menschen mit einem sehr begrenzten Gefühl für unsere eigene Identität heran. Wir fühlen uns eingeschränkt, wenn wir andere Menschen betrachten: Wir sehen, dass sie bessere Qualitäten besitzen als wir, vielleicht mehr Geld, größere Intelligenz, gesündere Körper, wir fühlen uns im Wettbewerb, wir strengen uns an… aber irgendwie ist immer etwas falsch. So webt sich irgendwie Enttäuschung in die Struktur unseres Lebens ein.  Aus der Sicht des Dzogchen ist dies dadurch verursacht, dass wir nicht erkennen, wer wir tatsächlich sind. Unsere Aufmerksamkeit ist zu sehr nach außen in eine Identifizierung mit dem verlagert, wie wir uns manifestieren – mit unserer körperlichen Erscheinung, der Beschaffenheit unserer Stimme, mit unseren Ideen und so weiter – anstatt zu entspannen und uns um uns in den Formen zu kümmern, in welchen wir erscheinen.

_
© Maitreya Institut   |   Impressum   |   Datenschutzerkärung   |   Nutzungsbedingungen   |   Kontakt