17. Karmapa
Ogyen Trinley Dorje


„ Er ist nicht-sektiererisch, so erfüllt er alle Himmelsrichtungen; er ist nicht den einen nah und den anderen fern, so ist er der Schützer aller Wesen. Die Sonne des Buddha-Dharma, die allen Wesen dient, strahlt allezeit."


                   
                 Vesakh-Feier im Maitreya Institut Gutenstein

                        Samstag, 25. Mai. 2013      11:00 bis ca 16:30 Uhr

                   Zu Vesakh feiern wir Geburt, Erleuchtung und Parinirvana
                                  von Buddha Siddharta Gautama.


                                   


                   Da Shakyamuni-Buddha die Quelle aller Dharmalinien ist, bietet sich     
              dieser Tag als gemeinsames Fest aller Traditionen an.    

         Wir werden zu Vesakh nach verschiedenen Yana-Traditionen praktizieren….

     Paying homage to the Buddha   

Tradition ascribes to the Buddha himself instruction on how to pay him homage. Just before he died, he saw his faithful attendant Ananda, weeping. The Buddha advised him not to weep, but to understand the universal law that all compounded things (including even his own body) must disintegrate. He advised everyone not to cry over the disintegration of the physical body but to regard his teachings (The Dhamma) as their teacher from then on, because only the Dhamma truth is eternal and not subject to the law of change. He also stressed that the way to pay homage to him was not merely by offering flowers, incense, and lights, but by truly and sincerely striving to follow his teachings. This is how Buddhists are expected to celebrate Vesak: to use the opportunity to reiterate their determination to lead noble lives, to develop their minds, to practise loving-kindness and to bring peace and harmony to humanity.

         
                             Vesakh-Feier im Maitreya Institut Gutenstein

                       Samstag, 25. Mai. 2013      11:00 bis ca 16:30 Uhr

  

           The Three Jewels of Buddhism- Buddham Sharanam Gacchami

                            Buddham saranam gacchami
                            I go to the Buddha for refuge
                           Dhammam saranam gacchami
                           I go to the Dhamma for refuge.
                            Sangham saranam gacchami
                           I go to the Sangha for refuge
                                

     Insbesondere bringen wir auch zahlreiche Lichtopfer dar und wir rezitieren Atisha's und CR Lama's ausführliches LICHTOPFER-Gebet, Zuflucht zu den 3 Juwelen (auf Pali), Shantideva's Bodhisattvagelübde, das Herz-Sutra, Den Segensregen der erhabenen 21 Taras, Den Lama aus der Ferne rufen, "Der König der Wünsche: Das Anstreben ausgezeichneten Verhaltens", Verse der Acht Edlen Glücksverheißenden;
(Alle Gebete, außer die Zuflucht auf Pali, werden deutsch rezitiert)


 BODHISATTVA-Gelübde:

So wie die Erde und die drei anderen Elemente – zusammen mit dem Raum – die unermesslich vielen fühlenden Wesen in vielfältiger Weise ständig nähren und stützen,  

so möge auch ich in vielfältiger Weise Nahrung und Stütze sein für alle fühlenden Wesen, die so zahllos die endlosen Weiten des Raumes bevölkern, bis alle Wesen den Frieden der Befreiung erlangt haben.

So wie die Sugatas (die "Zur Großen Freude Gegangenen", Epithet für Buddhas) der früheren Zeiten Bodhicitta, den Erleuchtungsgeist erweckt und die Bodhisattva-Praxis voranschreitend entfaltet haben,

so werde auch ich zum Wohl aller Wesen Bodhicitta, den Erleuchtungsgeist erwecken und mich gleichfalls in dieser Praxis voranschreitend üben.

Nun ist meine Geburt fruchtbar geworden; ich habe den tatsächlichen Wert meines menschlichen Lebens gewahrt. Heute bin ich in die Buddha-Familie geboren. Jetzt bin ich ein Sohn, eine Tochter Buddhas.

Nun ist es an mir, geradeheraus so zu handeln, wie es meiner Familie entspricht. Ich werde die Makellosigkeit dieser Familie nicht entwürdigen.

So wie ein Blinder in einem Haufen Unrat ein Juwel finden mag, so entstand, scheinbar durch einen Glücksfall, Bodhicitta in mir.

Dieses überragende Amrita, das den Tod zerstört; dieser unerschöpfliche Schatz, der alle Armut der Welt beseitigt;

die überragende Medizin, die sämtliche Krankheiten heilt; dieser Baum, der allen Wesen Schutz gewährt, die es müder sind,  die Pfade samsarischer Existenz zu wandern;

die universelle Brücke, um über unglückliche Daseinszustände hinauszugelangen; der aufgehende Mond des Geistes, der die Qual widerstreitender Begierden lindert;

die große Sonne, welche die Dunkelheit der Unwissenheit zerstreut; die aus der Milch des wahren, edlen Dharma geschlagene frische Butter,

die naheliegende Große Glückseligkeit; das freudige Festmahl, das alle herbeigekommenen Wesen befriedigt, ist bereitet für die auf den Wegen samsarischen Daseins ziehende Karawane der Wesen, die nach Freuden Ausschau halten.

Wahrhaftig: In der Gegenwart aller Beschützer (Buddhas) heiße ich heute alle fühlenden Wesen willkommen bei der großen Feier der Buddhaschaft und des Glücks schon jetzt bis zu ihrer Verwirklichung. Götter, Asuras und alle anderen - freut Euch!

Kostbares Bodhicitta,
der auf die Erleuchtung zum Wohle aller Wesen ausgerichtete Geist, möge er in jenen entstehen, in welchen er noch nicht erwacht ist; wo er erwacht ist, möge er nicht abnehmen, sondern mehr und mehr zunehmen.

Beastie Boys – Bodhisattva Vow Lyrics

As I develop the awakening mind
I praise the Buddhas as they shine
I bow before you as I travel my path
To join your ranks, I make my full-time task
For the sake of all beings I seek
The enlightened mind that I know I'll reap
Respect to Shantideva and all the others
Who brought down the Dharma for sisters and brothers
I give thanks for this world as a place to learn
And for this human body that I know I've earned
And my deepest thanks to all sentient beings
For without them, there would be no place to learn what I'm seeing
There's nothing here that's not been said before
But I put it down now so that I'll be sure
To solidify my own views
And I'll be glad if it helps anyone else out too

If others disrespect me or give me flak
I'll stop and think before I react
Knowing that they're going through insecure stages
I'll take the opportunity to exercise patience
I'll see it as a chance to help the other person
Nip it in the bud before it can worsen
A chance for me to be strong and sure
As I think on the Buddhas who have come before
As I praise and respect the good they've done
Knowing love can conquer hate in every situation
We need other people in order to create
The circumstances for the learning that we're here to generate
Situations that bring up our deepest fears
So we can work to release them until they're cleared
Therefore it only makes sense
To thank our enemies despite their intent

The Bodhisattva path is one of power and strength
A strength from within to go the length
Seeing others are as important as myself
I strive for a happiness of mental wealth
With the interconnectedness that we share as one
Every action that we take affects everyone
So in deciding for what a situation calls
There is a path for the good for all
I try to make my every action for that highest good
With the altruistic wish to achieve Buddhahood
So I pledge here before everyone who's listening
To try to make my every action for the good of all beings
For the rest of my lifetimes and even beyond
I vow to do my best, to do no harm
And in times of doubt, I can think on the Dharma
And the Enlightened Ones who've graduated Samsara


       

                  DER LICHTWUNSCH:


Das Opferlicht-Gefäß sei wie der äußere Rand und Wall des Daseinsbereichs "der Großen Drei Tausend".
Der Docht sei wie der Berge König - der Berg Meru - so groß.
Das flüssige Fett sei wie die Weltmeere ringsum.
An Zahl mögen hunderte Millionen vor einem jeden Buddha erscheinen.
Möge die Helligkeit ihres Lichts das Dunkel der Unwissenheit auflösen
- vom Gipfel der Existenz bis zu den tiefsten Höllenwelten -
und mögen die Reinen Bereiche der Buddhas und Bodhisattvas der zehn Richtungen
allesamt davon erleuchtet sein, sodass sie klar gesehen werden können.

        OM VAJRA ALOKE AH HUM

EMAHO!  Ich opfere dies erstaunlich wundervoll hell leuchtende Licht
den tausend Buddhas dieses glücklichen Zeitalters,
den Gurus, Yidams, Dakinis und Dharmapalas und Mandala-Gottheiten
aller reinen Bereiche der unendlichen zehn Richtungen.

Zusammen mit meinen Eltern vorne mögen alle fühlenden Wesen
in diesem Leben und an allen Orten, wo sie Wiedergeburt annehmen,
die Reinen Bereiche der vollkommenen Buddhas direkt sehen
und dann Ungetrenntheit von Amithaba, dem Schirmherrn des grenzenlosen Lichtes, erlangen.

Kraft der Macht und Wahrheit der Drei Juwelen und der Gottheiten der Drei Wurzeln
habe ich dieses Gebet gesprochen.
Bitte gewährt Euren Segen, dass dieser Herzenswunsch
sich rasch erfüllen möge.

TAYATA PANCHANDRIYA AVA BODHANAYE SVAHA

Der glorreiche Schutzherr Shri Atisha ließ zusammen mit siebzehn seiner Schüler dieses Gebet in den Tempeln von Ü Tsang einmütig erschallen, so wird gesagt.

    Opfer von Butterlampen/Kerzenlicht/Lichtopfer:
Das Lichtopfer (mit Butterlampen oder Kerzenlicht) ist die machtvollste Opferung, denn Licht symbolisiert Weisheit. Genau so wie Licht Dunkelheit zerstreut, so symbolisiert das Lichtopfer das Entfernen der Dunkleheit der Unwissenheit, um Buddha's leuchtendklare Weisheit zu erlangen- Das Lichtopfer ist ein Sinnes-Opfer and die Augen des Buddha, diese unterliegen nicht den Extremen der Klarheit oder Unklarheit. Unsere gewöhnlichen Augen jedoch sind verdunkelt von den zwei Arten Befleckungen - den Befleckungen durch die groben störenden, konfliktschaffenden Emotionen und den Befleckungen durch die subtilen Gewohnheiten. Während der Buddha kein Verlangen nach Opferungen hat, machen wir solche Opferungen zum Zweck unserer eigenen Ansammlung von Verdienst und Weisheit. Durch die Kraft solcher Ansammlung können wir die Katarakte unserer Unwissenheitsaugen entfernen, um Buddhas höchste leuchtende Weisheitsaugen zu erlangen.
 Wenn wir Licht opfern, dann sind die Ergebnisse  davon die Verwirklichung von Klarem-Licht-Weisheitsphänomen in diesem Leben; Klärung des dualistischen Geistes, Auflösung von Verwirrung und Verwirklichung des Klaren Lichtes im Bardo/Zwischenzustand( zwischen Sterben und Wiedergeburt); und das Vermehren von Weisheit in jedem Leben, bis wir die verwirklichung von Erleuchtung erreicht haben.

    Traditionellerweise werden Butterlampen auch in einer Widmung für die Verstorbenen geopfert, um sie mit Weisheitslicht durch den Bardo zu geleiten. Wir können ebenso beten, dass dieses Licht alle Wesen der sechs Daseinsbereiche leitet, indem es ihre Verdunkelungen entfernt, auf dass ihre wahre Weisheits-Natur erwachen möge. Und mit echter Überzeugung und Hingabe visualisiere, dass mit Deinen Opferungen zahllose Opfergöttinnen allen erleuchteten Wesen unermessliches Licht darbringen."
  Lama Tharchin Rinpoche


The Offering of Butter Lamps

     
“Offering butter lamps is the most powerful offering because their light symbolizes wisdom. Just as a lamp dispels darkness, offering light from a butter lamp represents removing the darkness of ignorance in order to attain Buddha’s luminous clear wisdom. The lamp offering is a sense offering to the Buddha’s eyes. Because Buddha’s eyes are wisdom eyes, they do not have the extremes of clarity or non-clarity. Our ordinary eyes, however, are obscured by the darkness of the two defilements – gross afflictive emotional defilements and subtle habitual defilements. While the Buddha does not have desire for offerings, we make offerings for the purpose of our own accumulation of merit and wisdom. Through the power of this accumulation, we can remove the cataracts of our ignorance eyes in order to gain Buddha’s supreme luminous wisdom eyes.

"When we offer light, the results are the realization of Clear Light wisdom phenomena in this life; the clarification of dualistic mind and the dispersal of confusion and realization of Clear Light in the bardo; and the increase of wisdom in each lifetime until one has reached enlightenment.

Traditionally, butter lamps are also offered as a dedication to the dead in order to guide them through the bardo by wisdom light. We can pray as well that this light guide all beings of the six realms, removing their obscurations so that they may awaken to their true wisdom nature. With genuine faith and devotion, visualize that with your offerings, countless offering goddesses offer immeasurable light to all enlightened beings."  
Lama Tharchin Rinpoche


By (author) James Low, By (author) Chimed Rigdzin Rinpoche, Translated by James Low


    Strahlende Aspiration


"Strahlende Aspiration" bietet eine klare Einführung in das Tibetisch-Buddhistische Verständnis der Natur des Daseins, indem es auch erforscht, wie wir uns von allem befreien können, was uns begrenzt. Es gibt uns eine Übersetzung eines schönen Gebetes in die Hand, in welchem die Symbolik der rituellen Opferung von Butterlampen zur Anwendung kommt, in welcher Licht als die Basis der Nicht-Dualität aller Erfahrung gesehen wird. Das Buch enthält den gesamten Ritual-Text, sodass Leser, wenn sie möchten, dessen Praxis umsetzen können.  Ein ausgedehnter Kommentar ist auf die Entwicklung von Weisheit und Mitgefühl ausgerichtet und macht so diesen traditionellen Text voll relevant für den modernen Leser.
 In diesem Butterlampen-Gebet ist das Hinaufströmen des Lichts als Opferung an die Buddhas und das HInausströmen des Lichts als Segen für alle Wesen die Basis für  ein Erforschen des gleichzeitigen Aufscheinens des Endlichen wie des Unendlichen von Samsara und Nirwana. Der Text des Gebetes ist in einem Rezitationsformat gegeben, welches dem Sutra der Geschichte der Lampe des Königs "Goldene Hand" entspricht.

Geben und Empfangen ist die Pulsation eines Austausches, welche alles Leben verbindet. Einatmen, ausatmen, Blut tritt ins Herz ein und verlässt es wieder  – der nichtendende Fluss von Interaktion ist das Leben selbst.
 Dieses Gebet wurde von Chimed Rigdzin verfasst während eines Retreats am Tso Pema (Lotus-See) in Indien. Es entstand aus einer Geste der Liebe und Sehnsucht nach seinem Lehrer, Tulku Tsorlo, den er in Tibet zurücklassen musste.

Der Kommentar von James Low  zeigt auf, wie man diese erleuchtenden Verse in die Praxis integrieren kann, in der Turbulenz des Alltagslebens in gegenwärtigem Gewahrsein zu bleiben.

Chimed Rigdzin Rinpoche, auch als C R Lama bekannt sowie als Zilnon Lingpa (1922-2002), war ein bedeutender Lama in den Khordong und Byangter Linien der Nyingma- Schule des Tibetischen Buddhismus. Er war sowohl  Gelehrter wie Yogi und inspirierte viele Menschen zu intensiver Praxis.

James Low ist seit vielen Jahren Praktizierender, Lehrer und Übersetzer von DzogChen und Tibetischem Buddhismus. Als Psychotherapeut arbeitet er im N.H. S.-Krankenhaus in London und in privater Praxis. Er ist in vielen Therapie-Modellen ausgebildet und lehrt diese in einer Reihe von Institutionen. Seine Bücher wurden in verschiedene europäische Sprachen übersetzt. Mehr zu James Low, seinen Büchern und seiner Arbeitet ist zu finden auf www.simplybeing.co.uk.


aus dem Vorwort von "Radiant Aspiration": "Die Texte in diesem Buch können von jedem diesbezüglich Interessierten als Teil einer Dharma-Praxis gelesen werden. Der Schlüsselpunkt dabei ist offenen Herzens eine Absicht, die auf das Wohl anderer gerichtet ist, einzubringen. Als ich ein kleines Kind war, wurden die Laternen in unserer Straße noch mit Gas betrieben. Jeden Abend kam der Lampenanzünder mit einer Leiter und entzündete nacheinander jede Lampe mit einem Funken von dem Stab, den er trug. Welches Glück haben wir in unserem Leben, wenn jemand unser Licht entzündet durch ihren Funken. Linie - die "Lampenübertragung" - ist etwas vital Essenzielles. Glücklicherweise gibt es viele Leuchtende in unserer Welt, die unsere Flamme inmitten unserer Dunkelheit entzünden können. Wir haben alle den Brennstoff, die grundlegende Fähigkeit – unsere Aufgabe ist es, aus unserer Selbst-Eingeschlossenheit auszubrechen und uns der weitergegebenen Flamme zu bedienen. Selbst ein Buch kann dazu dienen....."

  Radiant Aspiration

Radiant Aspiration offers a clear introduction to the Tibetan Buddhist understanding of the nature of existence, exploring how to free ourselves from all that limits us. It provides a translation of a beautiful prayer which employs the symbolism of the ritual offering of butterlamps, where light is seen as the basis of the nonduality of all experience. The book contains the full ritual text so that readers can engage in its practice if they so choose. There is an extensive commentary focusing on the development of wisdom and compassion making the traditional text fully relevant to the modern reader.

In this butterlamp prayer the flow of light up as an offering to the buddhas and out as a blessing to all beings is the basis for exploring the co-emergence of the finite and the infinite of samsara and nirvana.  The text of the prayer is given in recitation format along with the Sutra of  the Story of the Lamp of King Golden Hand, and his Aspiration.

Giving and receiving is the pulsation of exchange that connects all life. Breathing in, breathing out, blood entering the heart, then exiting – the ceaseless flow of interaction is life itself.

This prayer was written by Chimed Rigdzin while in retreat at Tso Pema in India. It arose as a gesture of love and longing for his teacher, Tulku Tsorlo whom he’d had to leave in Tibet.

The commentary by James Low highlights how to integrate these illuminating verses into the practice of staying present in the turbulence of everyday life.

Chimed Rigdzin Rinpoche, also known as C R Lama, and as Zilnon Lingpa (1922-2002), was an important lama in the Khordong and Byangter lineages of the Nyingmapa School of Tibetan Buddhism.  He was both a scholar and a yogi and inspired many people to intense practice.

James Low has been a practitioner, teacher and translator of Dzogchen and Tibetan Buddhism for many years. He is a psychotherapist working in an N.H.S. hospital and in private practice. He has trained in many models of therapy which he now teaches in a number of institutions.  His books have been translated into several European languages.  For more about James Low, his books and his other work see www.simplybeing.co.uk.

          


    



Erster Vers:

WUNDERVOLL! Im Gefäß des allesdurchdringenden gastfreundlichen Raumes wirbelt das Öl nichtdualen Gewahrseins. Am Docht vertiefter Kontemplation frei von dualistischen Gedanken brennt strahlendhell  die Flamme vonselbstexistierender Klarheit des Gewahrseins. Gedanken, die aus der Störung der Unwissenheit auftauchen, sind an ihrem eigenen Ort befreit. Ohne Zurückweisung lösen sie sich in der Weite der Wirklichkeit dessen, was tatsächlich ist, auf. Ursprünliches Wissen als gastfreundlicher Fraum manifestiert sich als leuchtende Lichtstrahlen. Um die Dunkleheit der Unwissenheit aller fühlenden Wesen zu zerstreuen, opfern wir dies dem Guru und den Gottheiten der Buddha-Familien. Bitte nehmt dies an und verleiht höchste und allgemeiner Verwirklichungen.


"Opferungen zu machen ist ein Weg, sich zu verbinden mit allem, was getrennt und anders zu sein scheint. Es hilft uns, zur Wahrheit von wechselseitiger Abhängigkeit zu erwachen, den endlosen Fluss wechselseitigen Beeinflussens von allem, was sich manifestiert, direkt zu erfahren. Davon können wir die Erfahrung der Abwesenheit innewohnender Selbst-Natur machen, der Abwesenheit einer individuellen, persönlichen Essenz in allen Wesen und in allen Phänomenen. Grenzenlose Offenheit, grenzenlose Leerheit ist die Gegebenheit von allem, was sich manifestiert; illusionsgleiche Formen, die sich zusammen bewegen, weder essenziell getrennt noch verschmolzen. Diese leuchtende Darbietung offeriert keine Basis für Anhaftung oder Kontrollfantasien.
Butterlampen oder Kerzen zu opfern, Licht zu opfern ist eine besonders wirksame Weise zum Leuchtzen und Strahlen unseres natürlichen Zustandes zu erwachen......
Bevor wir beginnen, die Opferungen zu machen, sitzen wir in hellwacher, jedoch entspannter Weise, und mit der Präsenz aller Lehrer im Zentrum unseres Körpers öffnen wir uns  dem natürlichen Zustand durch langsames, tiefes Ausatmen. Indem wir in diesem offenen unwandelbaren Gewahrsein ruhen, sind wir ungetrennt von der Quelle, dem Urgrund von allem. Aus diesem und in diesem Zustand beginnen wir die Rezitation, und erfahren sie als den Fluss der Energie des Dharmakaya, der Erfahrung der Natur unseres Geistes.
Unsere Präsenz in der Integration von Stille und Bewegung aufrechterhaltend, bleiben wir hellwach und achtsam. Dies gibt uns Schutz vor der gewohnheitsmäßigen Tendenz, auf Autopilot zu rutschen, also die Bewegungen zu machen, ohne voll da zu sein. Jeder Augenblick der Existenz ist frisch, aber die Macht  unser dumpfen Gewohnheiten und  voreingenommenen Annahmen ist groß. Diese Praxis - wie jede Praxis, kann leicht zu einem weiteren Zeitvertreib werden, und man ist sozusagen gegenüber dem wahren Potential einer Situation eingeschlafen. Hier ist es, dass Vertrauen und Glaube vital sind. Ohne das Vertrauen in die Übertragung, in die Lebendigkeit der Lehre, können wir in unsere begrenzten Selbstinteressen und Selbstbesorgnis zurückrutschen. Vertrauender Glaube bringt uns zurück in die lebendige Präsenz des Dharma in uns. Die Lehren sind keine abstrakte Theorie - es geht in ihnen um das, wer und was wir sind. Wenn der Dharma nur zu einem weiteren Ding wird, das wir tun, verliert er seine Macht, uns aus unseren begrenzenden Annahmen zu erwecken. Es steht wirklich etwas auf dem Spiel! Samsara mag eine Illusion sein, aber es ist kein Witz, wenn intensives Leiden aufkommt. So ist jeder Moment der Praxis, und das bedeutet jeder Moment des Lebens, wesentlich......."     
                                                                 James Low im Vorwort von "Radiant Aspiration"




                      Remembering Kyabje Tenga Rinpoche:

Ani Choying Drolma - performing at Tenga Rinpoche's 80th Birthday Celebration at Benchenhttp://www.youtube.com/watch?v=0N_XUSB5CzU




   

      

Kyabje Tenga Rinpoche besuchte regelmäßig das Maitreya Institut Gutenstein …seit den frühen 90iger-Jahren:



 
 

Tenga Rinpoche Reliquien im Maitreya Institut Gutenstein
    


     Kyabje Tenga Rinpoche ☸ In honor and memory ☸

         http://www.youtube.com/watch?v=iFaj5pQjYco


      

Brief de
s 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje an Kyabje Tenga Rinpoche, im April 1979:

"An den, der die Lehren der Praxis-Linie erhellt/erläutert, den unvergleichlichen Vajra-Meister, den Ehrwürdigen Tonga Rinpoche, eine besondere Botschaft:
Unlängst war ich höchst erfreut über die detaillierte Korrespondenz, die Du mir zugesandt hast.
Hier, ich selbst, die großen Tulkus, der Generalsekretär und seine Familie, wir alle sind bei guter Gesundheit, und fahren fort, zum Nutzen der Lehren und der Wesen zu arbeiten.
Was Dich betrifft, hat es mir großes Gefallen bereitet zu wissen, dass sowohl in der Vergangenheit wie gegenwärtig Deine Dharma-Unterweisungen und Anleitungen in vielen Ländern, besonders auch in West und Ostdeutschland, von großem Nutzen gewesen sind.
Nichtsdestotrotz behalte bitte meinen besonderen Ratschlag im Herzen, dass Du -  während Du in verschiedensten Ländern, insbesondere auch in Ost- und Westdeutschland, beträchtliche Zeit verbringst - wo immer möglich neue Dharma-Zentren errichten solltest als Quellen für die Herz-Unterweisungen der Praxislinie.
Jetzt und in allen zukünftigen Leben wirst Du immer innerhalb der Zeltwände vortrefflicher Zuflucht und vortrefflichen Schutzes sein und niemals davon ausgenommen sein, und ich bete, dass wir - in nicht allzu langer Zeit, sondern bald - wieder zusammenkommen.
Geschrieben in Shedrup Chökhor Ling, am 27. des Dritten Monats, im Jahr 1979, mit den allerbesten Wünschen,
Karmapa"


"To the illuminator of the teachings of the Practice Lineage, the incomparable Vajra Master Venerable Tenga Rinpoche, a special message.
I was delighted recently to receive the detailed correspondence that you sent to me.
Here, myself, the great tulkus, the general secretary and his family, are all in good health, and continue to work for the benefit of the teachings and all beings.
Regarding yourself, it had given me great pleasure to know that both in the past and currently, in many countries, but particularly East and West Germany, your dharma teachings and guidance have been of great benefit.
Nevertheless, please keep in the centre of your heart my special advice, that, whilst spending considerable time in various countries, but particularly East and West Germany, you should establish where possible new dharma centres as sources for the heart teachings of the Practice Lineage.
Now, and in all future lives, you will remain in and never be excluded from, the walled tent of virtuous refuge and protection, and I pray that we meet again, not in a long time, but soon.
Written in Shedrub Cheukhor Ling, on the 27th of the third month, in 1979, with the very greatest of best wishes,
Karmapa"

(Translated by Edward Henning, Allmuthen, July 2001)


 
Kyabje Tonga Rinpoche und der 17. Karmapa Ogyen Trinly Dorje

Kyabje Tenga Rinpoche mit S.H.Karmapa Ogyen Trinley Dorje in Bodhgaya 2011

 mit Dingo Kyhentse Rinpoche in Bodhgaya.

 Tenga Rinpoche's "Kudung" in der Benchen Maitreya Gompa

 Wir werden das Wesakh-Fest in der Präsenz von Kyabje Tonga Rinpoche's Reliquien und Set von Dharma-Roben begehen.



The Great Compassion Mantra

   – sung by Ani Choying Drolma


http://www.youtube.com/watch?v=v7pC67jEROo


Buddham Saranam Gachami:

http://www.youtube.com/watch?v=9RQKCzAhM3w

    
The Three Jewels of Buddhism- Buddham Sharanam Gacchami

Buddham saranam gacchami
I go to the Buddha for refuge
Dhammam saranam gacchami
I go to the Dhamma for refuge.
Sangham saranam gacchami
I go to the Sangha for refuge.

A refuge supreme

They go to many a refuge, to mountains and forests, to park and tree shrines: people threatened with danger. That’s not the secure refuge, not the supreme refuge, that’s not the refuge, having gone to which, you gain release from all suffering & stress.
But when, having gone to the Buddha, Dhamma, & Sangha for refuge, you see with right discernment the four noble truths  — stress, the cause of stress, the transcending of stress, & the noble eightfold path, the way to the stilling of stress: that’s the secure refuge, that, the supreme refuge, that is the refuge, having gone to which, you gain release from all suffering & stress.— Dhp 188-192
The Triple Gem (tiratana)

“Indeed, the Blessed One is worthy and rightly self-awakened, consummate in knowledge & conduct, well-gone, an expert with regard to the world, unexcelled as a trainer for those people fit to be tamed, the Teacher of divine & human beings, awakened, blessed…

“The Dhamma is well-expounded by the Blessed One, to be seen here & now, timeless, inviting verification, pertinent, to be realized by the wise for themselves…

“The Sangha of the Blessed One’s disciples who have practiced well… who have practiced straight-forwardly… who have practiced methodically… who have practiced masterfully — in other words, the four types [of noble disciples] when taken as pairs, the eight when taken as individual types — they are the Sangha of the Blessed One’s disciples: worthy of gifts, worthy of hospitality, worthy of offerings, worthy of respect, the incomparable field of merit for the world.”



_
© Maitreya Institut   |   Impressum   |   Datenschutzerkärung   |   Nutzungsbedingungen   |   Kontakt